###LLAKRTE###
     
Man wollte wegschauen, sich einreden, die eigene, übersensible Wahrnehmung sei es; sie spiele einem einen Streich. Doch die... ... eigene Wahrnehmung behielt recht, das war irgendwann nicht mehr zu leugnen.


Bereits der Umgang des Feminismus mit der Sprache hätte genügt,um sein Unwesen zu belegen. Doch wenige merkten auf.
Der Widerspruch, einerseits die Frau ermächtigen zu wollen, aber andererseits alle Verantwortung auf den Mann zu delegieren, bringt die bigotte Haltung des Feminismus bestens zum Ausdruck. ...... Übrigens eine sehr weibliche Haltung, die zwar von den Herren der Schöpfung zu allen Zeiten als List erkannt, dennoch toleriert oder (je nach Zeitalter) von ihnen sogar bis zur Selbstaufgabe kultiviert wurde.

Verblüffend dabei: Je 'patriarchaler' die Welt wurde, desto mehr Geltung erhielt die Mystifizierung des weiblichen Trickreichtums und der Frau selbst. – Eine zügige Umschau in Vergangenheiten.

Weil die Versuche einer Ermächtigung der Frau versagen, schlägt der Prozeß in ein Reduzieren des Mannes um. Die so eingeleitete Herabwürdigung des Maskulinen ereichte bereits den ethisch-anthropologischen Bereich. Tatort: die universitären...... Bildungsstätten. Dieser Vorstoß unterstützt und inspiriert die politischen Maßnamen, die bewirken sollen, daß 'Zukunft weiblich' wird. Totalitäre Mechanismen der Art Gender-Mainstreaming werden teuer installiert. Da Zukunft aber – wie unsere technisierte Gegenwart zeigt – aus der Mitte des Maskulinen heraus entsteht, gelingt solches wahnhafte Vorhaben der Feministen nicht.

Was aber dabei geschieht, ist ein Angriff auf die betroffenen Systeme und zwar einer, dessen Wesen weniger dem eines Aktes, sondern eher dem einer Infektion oder Vergiftung gleicht. Vergiftung der rechtsethischen Ordnung und Pervertierung des Leistungsapparates.

Indessen scheinen Frauen (sehr zum Ärger der angeheuerten Alphaweibchen des Feminismus) wenig von dem zu halten, was die Ideologie ihrer Ermächtigung gern aus ihnen machen will.

Haß auf die Männer weist in der Gegenwartskultur die unterschiedlichsten Ausdrucksformen auf. Seine ersten grellen Blüten trieb er auf den Gefilden der radikalisierten Weiblichkeit – insbesondere Amerikas. Wir befassen uns in den hiesigen Beiträgen zunächst mit der Psychologie dieser...... geistigen Töchterschaft Valerie Solanas, und was wir feststellen, kann überraschen, denn es ist Liebe! Es ist nicht die Bitterkeit erlebter Unterdrückung, sondern die Liebe zum Maskulinen, die eine 'richtige' Emanze zu dem macht, was sie ist. Es ist verwehrte Identität, die sich am Ende mit krankhafter Vehemenz gegen das wendet, was sie nicht sein darf, es ist "Revolte gegen die eigene Selbstverachtung".

Der in der Gesellschaft vorhandene - hier "öffentlich" genannte - Männerhaß, wie er sich etwa in den Erzeugnissen von Unterhaltung oder populärer Wissenschaft niederschlägt, ist nicht eine Übertragung des feministischen Hasses auf die Gesellschaft, sondern er ist auf eigener Basis entstanden. In unserer...... Absicht, diese Basis zu benennen, fahren wir in diesen Beiträgen damit fort, die Wege im politischen und kulturellen Leben zu beschreiben, auf denen sich der Männerhaß entfalten konnte, und die Strukturen im öffentlichen Denken und Empfinden zu analysieren, die ihm scheinbare Legitimität verleihen.

Endphase des Feminismus geht mit seiner Anthropologie einher, denn hier, bei der Erstellung eines Menschenbildes, erwirkt jede tendenziös konstruierte Ideologie ihr Scheitern. Das 'Gender'-Konstrukt, das sich anmaßt, die Geschlechterwirklichkeit ein Konstrukt zu nennen, braucht nun sein Menschenbild: Es wird aus...... dunkelster Vergangenheit geholt und erst in ferner Zukunft 'verwirklicht'. Dieses Meiden der Wirklichkeit, welche nur in der Gegenwart stattfindet; heute in einer Gegenwart, die durch die Errungenschaften der neueren Biologie, Neurologie und Humangenetik das Wesen der Geschlechter wie noch nie zuvor in der Sprache westlicher Intellektualität definierte, ist unerläßlich, um der Mär des Feminismus von einem geschlechtsneutralen Menschen, der sich erst in der Kultur einem konzipierten Zwang der Geschlechtlichkeit unterwerfen mußte, Raum zu gewähren.

Was aber war in der archaischen Vergangenheit? Wie wurden die Geschlechter erlebt und welcher elementaren Symbolik war ihre dualistische Präsenz unterworfen?

Welche - aus unterschiedlichen Lagen und Funktionen herleitenden - Analogien bestimmten das existentielle Verhältnis der Geschlechter zueinander, als der Mensch sein junges Ich erst aus der Materie schälte? Welche evolutionäre Zwischenstadien nennt heute der Feminist 'Matriarchate' und wie lassen sich diese Epochen seiner Begrifflichkeit entreißen? - Aufsätze für gern Philosophierende.

"Eine ähnlich lautende Kritik wie Ihre hat uns bislang nicht erreicht."

Vielleicht enthält obige Bemerkung aus einer Antwort der ARD im Jahr...... 1999 den Grund, warum diese Briefe etwas Besonderes in ihrem dokumentarischen Charakter sind: Ihre Entstehung geht auf eine Zeit zurück, in der man einen Protest der Männer nicht kannte.

Die ARD wurde in einem dieser Briefe wegen ihres Unterhaltungsprogramms "Nur ein toter Mann ist ein guter Mann" des Sexismus bezichtigt.

Viele Briefe wurden seither geschrieben und gesendet, die hier nicht archiviert sind. Besser aber noch ist, daß viele, sehr viele Briefeschreiber hinzu kamen; eine kleine 'Männerbewegung' wuchs unlängst heran, die heute mehr tut als Briefe schreiben, und die von den Medien (den ersten Adressaten der frühen Zeit) nicht mehr ignoriert werden kann.

Als Dokumentation also von Anfängen sind diese Briefe hier zu verstehen. Und ab und an, wenn wieder einer entsteht, der besonders tragende Ziele und Inhalte enthält, wird er hinzugestellt.

Die Lila Kröte ist eine negative Auszeichnung für besonders akzentuierte Männerfeindlichkeit in Wort oder Tat; für ein Verhalten von Personen und Einrichtungen, welches Männer oder Jungen...... diskriminiert, ihr Ansehen angreift, ihre Rechte und Chancen in der Gesellschaft hintan oder in Frage stellt und die Relevanz ihres Protestes gegen die Entwicklungen der letzten Jahrzehnte leugnet.

Die Lila Kröte wird als Urkunde mit Wasserzeichen vergeben und relevanterweise an Menschen, die sie im übertragenen Sinn bereits geschluckt haben. Eine Lila Kröte geschluckt zu haben bedeutet, den Klischees erlegen zu sein, die Mann und Frau in Parallele zum Täter und Opfer, Gewalttätigen und Friedfertigen, Bösen und Guten, höheren und niederen Menschen, Verzichtbaren und Förderungswürdigen stellen.

Die Lila Kröte wird periodisch vergeben und berücksichtigt bei der Auswahl des Empfängers die Ereignisse der letzten zwölf Monate.


... indem die hier gezeigte Werbung mit manischer Beharrlichkeit gegen Wesen und Würde des Maskulinen wütet, offenbart sie ein in der Werbebranche etabliertes Bild weiblicher Innerlichkeit, das die Frau als einen seelischen...... Krüppel zeigt, dessen eigene Würde ihm selbst so irreal erscheint, daß nur die Entwürdigung des Anderen als Ausgleich in Frage kommt...


Sie können hier die archivierten Jahrgänge der Übersichtseite bis zu deren Entstehung im Jahr 2005 zurückverfolgen.










    Seit November 2014 online:

                     Geistsein.de

"Ungeist" ist kein schönes Wort. Mit diesem Wort ist hier ein Geist gemeint, der sich selbst leugnet, ein Denken, das sich davon abhält, zu freien Urteilen zu gelangen, um vorgefertigten zu dienen. Solches Denken ist kein natürlich menschliches Verhalten, setzt sich aber immer dann durch, wenn es gezielten Interessen Erfolg verspricht oder wenn es für die Anhänger einer Weltanschauung den Konsens schaffen soll, der sie zusammenhält und so ihre Zugehörigkeit manifestiert. Es ist vielleicht das Gefährlichste an Ideologien, daß sie allesamt vermeinen, ihre Ziele seien heilig genug als Zweck, um noch das Heiligste am Menschen als Mittel mißbrauchen zu dürfen: das Denken.

Wie Ungeist funktioniert, wie er sich Begriffe schafft und sie an seinen Zwecken ausrichtet, wird hier nicht direkt erläutert (siehe hierzu unter "Begriffe"), sondern an Beispielen gezeigt werden. Diese Beispiele sind Briefe an Adressaten, die feministische Gedanken hegen oder feministische Intentionen befürworten und fördern.

Diese Briefe haben alle gemeinsam, daß sie Fragen stellen, die geeignet sind, die Widersprüche aufzuzeigen, die feministische Willkür im Denken hervorruft, Widersprüche, deren Aufdeckung befreiend wäre, deren Verdrängung und Tabuisierung aber nicht anders vonstatten gehen kann als durch feigen Verzicht auf weiteres Nachdenken; eine Unterlassung, der man wenig Achtung schenken kann und die in diesen Briefen deswegen häufig mit der gehörigen Portion Ironie quittiert wird.
19.12.2004

B

lut, solange es seinen gewohnten Bahnen, den Adern und den Venen entlang fließt, bedeutet Leben; es bedeutet aber das Gegenteil, wenn es sich anderweitig ausbreitet, gar wenn es aus dem Organismus hinaus strömt. Das wissen Menschen schon seit langem; das wußten auch schon die alten Jäger, die nach dem Erlegen ihrer Beute sahen, wie diese blutüberströmt verendete. Fataler aber als diese allgemeine Erkenntnis hatte ehemals jene Scheinerkenntnis gewirkt, die den Bezug auf Leben und Tod mit dem Menstruationsblut der Frau herstellte.

 

Diese zyklischen Blutungen geschahen nicht nur, wie wir schon erläuterten, in periodischer Entsprechung zu den Sterbe-Phasen des Mondes; es wurde zudem beobachtet, daß sie außerhalb der Schwangerschaft geschahen, zur Zeit also, da kein Gebären in Sicht war. Was wäre nun in solcher Zeit anderes zu tun, um die Fruchtbarkeit in Aufschwung zu bringen, als das Blut, welches dem Weib entronnen, durch anderes abzugleichen; die ausbleibenden Geburten der allmächtigen Natur durch Opfertod abzuringen? Das große Orakel der mütterlichen Nacht, der leibliche Teilnehmer am Himmel, der Mond, demonstrierte solchen Bezug von Sterben und Werden im eigenen Schwinden und Wiederkehren. Selbst wir Heutigen sehen ein, daß die Gesamtheit dieser Parallelen mit schauderlicher Stimmigkeit die Folge suggerierte: Die Große Mutter muß mit Blut gesättigt werden, damit sich das Leben erhält. Und von solchem Fazit aus haben jene ritualisierten Anordnungen zu makabren Blutspenden ihren Lauf genommen, die wir in primitiven Kulturritualen als den Brauch des Menschenopfers kennen.

Es ist nicht eindeutig zu bestimmen, wann diese Formen archaischer Religionsausübung begannen. Gewisse Anfänge haben wir sicher in den Gliederopferungen der Altsteinzeit-Jäger zu sehen. Was aber verblüfft, ist, daß die exzessiveren Riten einer mörderischen Praxis von unvorstellbarer Entfesselung erst später, nämlich mit den Anfängen der Zivilisation florierten; ja, es sieht so aus, als ob der Kult des menschlichen Blutopfers im Lauf des anfänglichen zivilisatorischen Fortschrittes in den sogenannten Hochkulturen erst recht zur Konjunktur gelangte!

Auffällig in diesen Praktiken war, daß der geopferte Mensch kein beliebiger Mann aus der Sippe oder dem Volk war, sondern das in der Gruppe herausragende Subjekt. Seine Opferfunktion war mit dem Amt des Repräsentanten und Machtinhabers in der Gruppe verbunden; das Opfer war der Prototyp des in der Gruppe entstandenen Individuums, es war der König! Denn allein der Beste konnte als Gefährte, sprich würdiges Opfer der Großen Mutter taugen. James George Frazer, der geadelte Anthropologe und Koryphäe in der einschlägigen Forschung des vergangenen Jahrhunderts, hat in seinem Buch "Der Goldene Zweig" belegt, daß in den frühen Kulturen des Nahen Ostens solche Opferungen von Gott-Königen stattfanden, und die Ausgrabungen der königlichen Gräber von Ur unter Leonard Woolley haben zutage gebracht, daß solche Praktiken im Stadtstaat des sumerischen Mondgottes Nanna mit der Hörnerkrone sogar noch bis zum Jahre 2350 v. Chr. andauerten.1 Die Kulturforschung geht heute davon aus, "daß jeder Teil der archaischen Welt während der verschiedenen Hochperioden seiner zahlreichen Kulturen irgendwann einmal von Opferwut geradezu besessen war... Was wir Zivilisation nennen und was wir Menschenopfer nennen, trat gemeinsam in Erscheinung", weiß nicht nur Ken Wilber zu erklären.2

Die Beteiligung hochstehender Personen als Opfer bei diesen Ritualen läßt auf das für uns kaum Annehmbare schließen: Daß es sich dabei - zumindest anfänglich - um freiwillige Selbstopferungen handelte. In der ungeschminkten Beschreibung eines solchen Rituals, wie es uns von Joseph Campbell im oben zitierten vierbändigen Werk nacherzählt wird, läßt ein solcher König zur gegebenen Zeit das hölzerne Schafott bauen, auf welches er sich nach einem rituellen Bad feierlich begibt, um dann mit "scharfen Messern... vor den Augen des Volkes Teile seines Körpers abzuschneiden - die Nase, die Ohren, Lippen, alle seine Glieder und so viel von seinem Fleisch, wie er imstande war. Er warf diese Körperteile von sich weg bis er so viel Blut verloren hatte, daß er ohnmächtig zu werden begann, worauf er sich die Kehle durchschnitt." (ebd.)

< Erste < Vorherige 1 2 3 4 5 Nächste > Letzte >